L-Schein (Anfängerkurs)

Der Grundkurs beginnt auf der ebenen Wiese, verlagert sich später in leichtes Gefälle. Wir heben meistens schon am ersten Tag ab und gleiten dicht über dem Boden dahin. Am Ende beherrschen wir den Start, Kurvenflug und sichere Landung – auch bei leicht wechselndem Wind. Wir fliegen ziemlich genau da hin wo wir möchten und kommen sicher und sanft zum Erdboden zurück. Euer Fluglehrer spricht mit euch während des Fluges über Funk.Ihr benötigt mindestens 20 Flüge aus 30m Höhe und 4 Stunden (5UE) Theorieunterricht um den Grundkurs abzuschließen. Eine Einführung in folgende Theoriefächer: Verhalten in besonderen Fällen, Luftrecht, Meteorologie und Technik/Aerodynamik. Diese Fächer werden im Höhenkurs intensiver unterrichtet. Der Theorieunterricht ist gemäß der deutschen Ausbildungsrichtlinien recht kurz, da der Schwerpunkt ganz klar auf der Praxis liegt.

A-Schein (Höhenflugkurs)

In mindestens 30 Höhenflügen lernen wir vor allem ein vorgegebenes Landefeld sicher zu treffen, die Flugtechnik zu erlernen und das Gefühl für die Betriebsgrenzen zu entwickeln, Gelände und Wetter richtig einzuschätzen und auszunutzen (Hang- und Thermikflug). Vorzugsweise bei schlechtem Wetter ist die theoretische Ausbildung an der Reihe. Zwei Fluglehrer betreuen euch während der Flüge über Funk. Der erste Fluglehrer betreut euren Start und die Thermikflüge. Der zweite Fluglehrer steht auf dem Landeplatz, übernimmt euch während des Fluges und der Landung …und betreut euch während der Flugmanöver.Der Theorieunterricht umfasst die Fächer: Verhalten in besonderen Fällen, Luftrecht, Meteorologie und Technk / Aerodynamik und ist auf ca. 20 Stunden angesetzt.Im Anschluß an die Ausbildung findet eine Prüfung in Theorie (Multiple Choice Verfahren) und Praxis statt. Die A-Lizenz erlaubt euch selbständig in jedem zugelassenen Fluggebiet weltweit zum Fliegen zu gehen.

B-Schein (Überlandberechtigung)

Ihr benötigt 10 Flüge mit einem Höhenunterschied von mindestens 500 m und mindestens 10 Flüge in zwei verschiedenen Geländen mit einer Flugdauer von mindestens 30 Minuten, die Ihr selbstverständlich jederzeit auch ausserhalb der Höhenflugkurse machen könnt. Für die Trainings-Streckenflüge bekommt Ihr von uns einen Flugauftrag, den Ihr wie den Höhenflugausweis immer beim Streckenfliegen dabei haben solltet. Abschließend erfolgt ein dokumentierter Streckenflug (nach vorgegebener Route, dokumentiert mit Flugfotos oder GPS) über mindestens 10 km. Prakt. Prüfung gibt es keine!!!Die theoretische Ausbildung umfasst 15 Stunden je 45 Minuten in den Fächern Luftrecht, Meteorologie, Navigation, Flugtechnik und Verhalten in besonderen Fällen.

Kompaktseminar (neu)

Schulung mit dem Minimum: Der Lehrer startet und fliegt den Motordrachen nach oben und schaltet den Motor aus, danach übernimmt der Flugschüler den Drachen. Die ersten Flüge finden mit diesem Tandemsystem statt, der Schüler lernt fliegen ohne selbst starten zu müssen. Danach geht es an den Übungshang und an die Winde. Am Übungshang erlernt der Schüler dann den Bergstart mit dem Wissen über Steuerung und Geschwindigkeitsregelung des Drachens. Beim Windenschlepp wird mit einem Fahrwerk gestartet. Übersicht Kompaktseminar: 10 Flüge im Minimum, 10 Hangstarts am Übungsgelände, 10 Windenschlepps und die komplette A-Theorie. Nach dem Kompaktseminar hat man die Möglichkeit mit nur 10 weiteren Starts pro Startart folgende Berechtigungen zu erwerben. A-Schein mit Bergstart-Berechtigung, Windenschlepp-Berechtigung oder UL-Schlepp-Berechtigung.

Performance-Training

Bei diesem Training werden Start, Landung und Flugtechnik optimiert.